Abgeordnetenwatch

Mittwoch, 26. Mai 2010
Antwort auf eine Abgeordnetenwatch-Frage zur Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken

Frage von Sven Cornils
Sehr geehrte Christel Happach-Kasan,

durch die von CDU und FDP geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke werden viele Firmen die in umweltfreundliche Energieformen investiert haben ruiniert, da der Strompreis zugunsten der Atomenergie verzerrt wird.
Da viele dieser Firmen im Mittelstand angesiedelt sind, finde ich es besonders befremdlich, dass die FDP sich hier so kontraproduktiv engagiert.
Wie stehen sie dazu und wie würden/werden sie abstimmen, falls der Ausstieg aus dem Atomausstieg verschoben werden soll? Antwort von Dr. Christel Happach-Kasan Sehr geehrter Herr Cornils,

ich stimme Ihnen zu, dass unsere mittelständischen Unternehmen ein wichtiges Rückgrat unserer Wirtschaft sind. Ich kann nicht erkennen, dass eine Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke mittelständische Unternehmen, die in die erneuerbaren Energien investiert haben, in ihrer Existenz gefährden. Ich meine das Gegenteil trifft zu. Im Übrigen gilt es, für die gesamte mittelständische Wirtschaft und nicht nur für einen Sektor gute Rahmenbedingungen zu erhalten.

Der Primärenergieverbrauch in Deutschland beruht zu etwa 80% auf fossilen Energieträgern, 11% Kernenergie und 9% erneuerbaren Energien ( www.ag-energiebilanzen.de ). Es ist das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 den Anteil der Erneuerbaren Energien auf 20% zu erhöhen und gleichzeitig die Kohlendioxidemissionen weiter zu senken. Im Koalitionsvertrag haben CDU/CSU und FDP vereinbart, die Kohlendioxidemissionen bis 2020 um 40% gegenüber 1990 zu senken. Das ist ein ambitioniertes Ziel. Gleichzeitig darf gerade im Interesse der mittelständischen Wirtschaft das Niveau der Energiekosten nicht weiter steigen. Beides zusammen kann nur erreicht werden, wenn die Nutzung fossiler Energieträger gesenkt und durch erneuerbare Energien ersetzt wird, der Anteil der Kernenergie aber beibehalten wird.

Bei der Stromproduktion wird unterschieden zwischen Grundlast, Mittellast und Spitzenlast. Als Grundlast wird diejenige Stromnachfrage bezeichnet, die im Tagesgang nicht unterschritten wird. Die Grundlast wird durch Kraftwerke gedeckt, die Strom zu niedrigen variablen Kosten erzeugen und die (meist) nur schwer zu regeln sind. In Deutschland sind dies derzeit vor allem Kernkraft- und Braunkohlekraftwerke und zu einem geringen Anteil auch Laufwasserkraftwerke an großen Flüssen. Eine Verminderung der Stromproduktion aus Kernenergie hat deren Ersatz durch Kraftwerke auf der Basis von fossilen Energieträgern zur Folge. Die fluktuierenden Stromquellen Wind- und Sonnenenergie können dafür nicht eingesetzt werden. Wenn der Wind nicht weht, die Sonne nicht scheint, muss Strom durch zusätzliche Kraftwerke bereit gestellt werden. Daraus wird deutlich, dass die Stromproduktion mit Kernkraftwerken den Einsatz erneuerbarer Energien in keiner Weise behindert. Das Klimaschutzziel der Minderung der Kohlendioxidemissionen kann ohne die weitere Nutzung der Kernenergie nicht erreicht werden.

Es ist im Gegenteil davon auszugehen, dass jede Abschaltung eines Kernkraftwerks den Bau eines neuen Kohlekraftwerks oder alternativ den Stromimport z. B. aus Kernkraftwerken in Frankreich oder auch in Osteuropa erforderlich macht.

Die Möglichkeiten, Strom zu speichern, sind sehr begrenzt. Strom, der produziert wird, muss möglichst sofort verbraucht werden. Wenn ich Fahrrad fahre, liefert der Dynamo Strom für die Beleuchtung. Sowie ich aufhöre, in die Pedale zu treten, ist es dunkel. Pumpspeicherwerke bieten in einigen Regionen Deutschlands eine Möglichkeit, Strom in Zeiten geringen Verbrauchs dafür zu nutzen, ein Speicherbecken mit Wasser zu füllen, das in Zeiten besonders hohen Strombedarfs geleert wird und dabei Turbinen antreibt, die Strom produzieren. Die Möglichkeiten dafür sind begrenzt, der Energieverlust ist hoch.

Da zurzeit keine praxistauglichen Speichertechnologien zur Verfügung stehen, kann der Strom aus fluktuierenden Stromquellen nur eingeschränkt genutzt werden. Die bisherigen Vorstellungen intelligenter Netze sowie des Ausbaus der Elektromobilität als Speicher für Strom aus fluktuierenden Stromquellen sind zurzeit noch nicht in die Praxis umsetzbar.

Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) regelt die Einspeisung des Stroms aus erneuerbaren Energien und bestimmt die Preise, die die Produzenten erhalten und die von den Stromkunden zu zahlen sind. Diese Regelungen gelten für 20 Jahre. Das bedeutet, dass es die von Ihnen befürchtete Konkurrenz zwischen dem kostengünstigen Strom aus Kernkraftwerken und dem deutlich teureren Strom aus erneuerbaren Energien nicht gibt.

Nach dem novellierten EEG wird ab 1. 7. 2010 der Erzeugerpreis von Strom aus erneuerbaren Energien zwischen 4,3

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema