Schleswig-Holstein

Mittwoch, 4. März 2009
Happach-Kasan: Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals ist überfällig

 

Zu den Ausführungen auf der Veranstaltung der IHK Lübeck zum Elbe-Lübeck-Kanal in Berlin erklärt die schleswig-holsteinische FDP-Bundestagsabgeordnete Christel Happach-Kasan:

Nur 30% der Fahrzeuge der deutschen Binnenschifffahrtsflotte können den Kanal befahren. Der Grund: Die Schleusen sind zu kurz. Ein weiteres Hindernis für eine bessere Ausnutzung des Kanals liegt darin, dass der Kanal nur von Schiffen mit einer Tauchtiefe von 2m befahren werden kann. Das bedeutet, dass der vorhandene Frachtraum nur zu etwa 70-80% ausgenutzt wird. Das verteuert die Frachtkosten, behindert die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Straße und Schiene. Die Aufnahme konkreter Planungen zum Ausbau des Kanals beginnend mit der Planung der Schleuse Witzeeze ist überfällig. Die Verlängerung der Schleusen nach den Vorstellungen von Rolf Lack und die Vertiefung des Kanals müssen berücksichtigt werden.

Das Land Schleswig-Holstein ist aufgefordert, den Ausbau des Kanals durch Übernahme der Planungsarbeiten zur Erneuerung der Brücken zu unterstützen. Um die Aufnahme des Ausbaus des Kanals als vordringliche Maßnahme im nächsten Bundesverkehrswegeplan zu erreichen, ist dringend erforderlich, dass der Nutzen des Kanalausbaus vollständig dargestellt wird.

Die Verbesserung der Hinterlandanbindung der Seehäfen ist für Deutschland als Exportland von herausragender Bedeutung. Der Hamburger Hafen boomt, er braucht Entlastung. Der Kanalausbau ist die einzige Möglichkeit für unsere Region, die Überlastung der Straße zu vermeiden. Die Schiene ist schon jetzt an ihren Kapazitätsgrenzen angekommen.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema