Schleswig-Holstein

Montag, 20. Oktober 2008
"Tatort Bellevue"

"Tatort Bellevue"

Erschienen im Blog der FDP-Bundestagsfraktion "61 Liberale"

Peter Sodann sagt, er könne nicht "Nein" sagen. Wie man das macht, hätte er vom Senior der deutschen Literaturkritik lernen können. Dieser hat den Deutschen Fernsehpreis am vorigen Wochenende abgelehnt, weil ihm die Programme von ARD und ZDF zu schlecht sind. Die Chance, die ihm angetragene Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten abzusagen, hat Peter Sodann verpasst.

Der Linkspartei war die Aussage, er können nicht "Nein" sagen, Begründung genug, um ihn zum Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten zu nominieren. Und sie präsentierte ihren Kandidaten entsprechend wenig ambitioniert in der Pause einer Fraktionssitzung. Die Linken, die einst Schauspieler wie Reagan oder Schwarzenegger für ihren Gang in die Politik mit Hohn und Spott übergossen hatten, entschieden sich - für einen Schauspieler.

Im “Tatort Bellevue” soll Peter Sodann alias Kommissar Bruno Ehrlicher nach Meinung der Linken also die Hauptrolle spielen. Deutlicher hätte die Partei kaum zeigen können, dass sie im Hier und Jetzt der Bundesrepublik noch nicht angekommen ist. Peter Sodann dient mit seiner Kandidatur nicht hehren sozialen Zielen, wie er glaubt, er wird von Oskar Lafontaine missbraucht, um die SPD und deren Kandidatin zu piesacken.

Das Amt des Bundespräsidenten ist zu bedeutsam für PR-Mätzchen und durchsichtige Taktiererei. Seinem Vorsatz, er wolle “lieber ein politisierender Schauspieler sein, als ein schauspielender Politiker”, ist Peter Sodann jedenfalls nicht lange treu geblieben. Die neue Folge in der Serie “Schauspieler spielen Politik” hätte uns der ehemalige Kurzzeit-Bundestagskandidat der PDS Sachsen ersparen können. Diese Serie wird kein Erfolg. Nicht für Sodann, nicht für die Linkspartei. Und erst recht nicht für Deutschland.

Die Linkspartei ist immer auch die ideologische Nachlassverwalterin der untergegangenen DDR, einem Staat, der alles missachtet hat, wofür Tatort-Kommissar Ehrlicher doch eigentlich steht: Meinungsfreiheit, soziale Gerechtigkeit und Mitmenschlichkeit. Das sozialistische Menschenexperiment haben mehr Bürger in der DDR mit dem Verlust ihrer Freiheit, ihres Arbeitsplatzes und ihrer sozialen Sicherheit bezahlt, als es die derzeitige Bankenkrise verursachen könnte.

Der ersten Nominierung unseres Bundespräsidenten Horst Köhler ging eine intensive Diskussion voraus. Die zur Neige gehende Amtszeit hat gezeigt, dass wir einen Glücksgriff gemacht haben. Dieser Bundespräsident ist bei den Menschen angekommen, in jeder Bedeutung des Wortes. Seine Kompetenz beeindruckt. Er denkt global, zeigt Verantwortung für die Dritte Welt. Er hütet die Verfassung, ohne sich von Mehrheitsverhältnissen beeindrucken zu lassen. Und er mahnt, wenn die Starken ihre Verantwortung für die Gesellschaft vergessen. Kurz: Er tut mit großer Unaufgeregtheit, wofür Linke gerne das alleinige Copyright beanspruchen würden.

Dass er dabei keinesfalls weniger sympathisch bei den Menschen ankommt, als der Tatort-Kommissar, macht die Wahl noch leichter: Ich werde mit bestem Gewissen für eine weitere Amtszeit von Horst Köhler stimmen. Denn ein ehrlicher Kandidat ist mir allemal lieber als ein Kandidat Ehrlicher.

Meine Fraktionskollegin Conny Pieper hat mir gesagt, Sie seien ein netter Mensch, Herr Sodann. Ich glaube ihr und deshalb, bitte Herr Sodann, bleiben Sie ein netter, in vielen ehrenamtlichen Missionen engagierter Mensch und ganz bestimmt: Es gibt ein Leben nach der Kamera.

Ihre

Christel Happach-Kasan

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema