NaWaRo / Wald

Freitag, 9. November 2007
Happach-Kasan: Verbesserung der Biologischen Vielfalt erfordert Anstrengungen auf vielen Ebenen

Die Verbesserung der Biologischen Vielfalt in Deutschland erfordert Anstrengungen auf vielen Ebenen und die Einbindung aller Akteure. Der Umwelt- und Naturschutz ist ein gesamtgesellschaftliches Anliegen, nicht nur Fachthema für einige Naturschutzverbände. Daher muss es ein Anliegen der Regierung sein, möglichst alle Landnutzer einzubeziehen, deren Tätigkeit die biologische Vielfalt beeinflussen kann: Landwirte, Waldbesitzer und Fischer. Das ist erkennbar bisher nicht geschehen. Ein Teil der von der Bundesregierung aufgestellten Ziele liest sich wie ein Wunschkatalog, ein Teil der Ziele ist wünschenswert, aber ohne Realisierungschancen. Finanzierungsvorschläge fehlen bisher völlig. Auch das Künast-Ziel 20% ökologischer Landbau bis 2010 ist wieder dabei. Solche planwirtschaftlichen Vorgaben, egal von wem sie kommen, ob von den Grünen oder einer schwarz-roten Regierung, bewirken nichts. Die CDU/CSU-Fraktion hat zu Oppositionszeiten diese Zielvorgabe von Frau Künast strikt abgelehnt, jetzt findet sie die Unterstützung von Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer. Die Verlässlichkeit der Agrarpolitik der CDU/CSU steht in Frage. Ob beim Biodiesel, den Erntehelfern, der Gentechnik, der Abschaffung der Milchquote, wenn Entscheidungen anstehen duckt sich der Agrarminister weg oder wackelt wie in Fähnlein im Wind. Auch naturschutzfachlich gesehen ist die Vorgabe 20% Ö

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema