Grüne Gentechnik

Freitag, 11. Mai 2007
Happach-Kasan: Ergebnisse der Greenpeace-Studie sind belanglos - BVL-Erlass eine wissenschaftliche Geisterfahrt

Zur heute vorgestellten Greenpeace-Studie zum gentechnisch veränderten Mais Mon810 sowie zum BVL-Erlass vom 27.04.2007 erklärt die Gentechnik-Expertin der FDP-Bundestagsfraktion, Christel Happach-Kasan: Die Studie von Greenpeace mag sorgfältig durchgeführt sein. Ihre Ergebnisse sind jedoch für die Verwendung von Mon810 als Futter- oder Nahrungspflanze nicht von Belang. Wie auch die Bundesregierung zuvor festgestellt hat, ist das Bt-Toxin nicht giftig für Säugetiere. Die in den Untersuchungen festgestellte große Schwankungsbreite von Bt-Toxin in den Blättern von Maispflanzen ist lediglich hinsichtlich der Resistenzbildung beim Maiszünsler von Bedeutung. Es sollte im Interesse der Pflanzenzüchter liegen, dass der Anbau von Bt-Mais nicht zur Resistenzbildung führt. Mais hat in Deutschland außer dem Maiszünsler keine weiteren Fressfeinde. Die Naturverträglichkeit des Bt-Mais-Anbaus ist bereits 2005 in der bayrischen Studie zum Monitoring von Bt-Mais umfassend nachgewiesen worden. Der Anbau von Bt-Mais ist naturverträglicher als die Bekämpfung des Maiszünslers mit Mitteln des chemischen Pflanzenschutzes. Gleichzeitig ist Bt-Mais insbesondere in den Befallsgebieten des Maiszünslers gesünder als herkömmlich gezüchteter Mais, weil er weniger Pilzgifte enthält. Diese Pilzgifte wirken im Gegensatz zum Bt-Toxin Krebs verursachend, stellen also eine Gefahr für Säugetiere dar. Auch die im BVL-Erlass vom 27.04. angeführte Literatur bringt keine neuen Erkenntnisse. Einige Zitate sind sogar mehr als fünf Jahre alt und somit seit langem bekannt. In anderen angegebenen Quellen kommen die Autoren zu völlig anderen Schlüssen als das BVL. Das BVL vollführt eine wissenschaftliche Geisterfahrt. Ein Anbau- und Vermarktungsstopp von Genmais wie von Greenpeace gefordert kann durch die angeführten Studien nicht begründet werden. Die von Greenpeace wie auch dem BVL-Bescheid verursachte Verunsicherung schürt Ängste und schadet den Menschen.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema