NaWaRo / Wald

Donnerstag, 5. Januar 2006
Happach-Kasan: Deutschland braucht einen breit aufgestellten Energiemix

Zu den Aussagen des Bundesumweltministers Gabriel, die Restlaufzeiten der deutschen Kernkraftwerke nicht verlängern zu wollen, erklärt die schleswig-holsteinische FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Christel HAPPACH-KASAN: Eine zukunftssichere Energieversorgung Deutschlands kann nur durch einen breit aufgestellten Energiemix gewährleistet werden. Dies zeigen die aktuellen Vorfälle im Gas-Streit zwischen Russland und Ukraine wieder einmal sehr deutlich. Aus diesem Grund sollte sich die große Koalition von der ideologieorientierten rot-grünen Energiepolitik verabschieden und sich für ein modernes, realistisches und konsistentes Energieprogramm entscheiden, wie es die FDP-Bundestagsfraktion bereits im März 2004 vorgelegt hat. Entsprechend den Ergebnissen der Konferenz für erneuerbare Energien im Februar 2005 in Berlin liegt in Deutschland der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch bei gerade 3,6 %. Nach den Daten des Umweltbundesamtes nimmt Deutschland mit 667 g CO2-Äquivalent bei der Produktion einer Kilowattstunde Strom im EU-weiten Vergleich den viertletzten Platz ein. Der EU-Durchschnitt sind 429 Gramm CO2-Äquivalent. Die Zahlen zeigen, dass Deutschland bei der Energiewende noch sehr viel zu tun hat. Die Folgen des Klimawandels in Europa sind spürbar. Um die menschliche Beeinflussung des Klimawandels zu mindern, ist es dringend erforderlich, die Emission klimaschädlicher Gase zu verringern. Daher ist die Verringerung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe von entscheidender Bedeutung. Ziel der Energiewende muss es sein: Weg von den fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Energien. Deshalb kann auch in Zukunft nicht auf die Nutzung der Kernenergie verzichtet werden, die geplanten Restlaufzeiten der deutschen Kernkraftwerke müssen verlängert werden. Das ist energiepolitisch, klimapolitisch und technologie-politisch die richtige Strategie: Der Energiemix wird breit angelegt, die Abgabe klimaschädlicher Gase vermieden, es wird Zeit gewonnen für Erforschung, Entwicklung und Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der Nutzung der Biomasse. Wenn wir wollen, dass weltweit auch in unserem eigenen Interesse sichere Kernkraftwerke gebaut werden, müssen wir mit unseren Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, Ingenieuren und Ingenieurinnen an der Weiterentwicklung dieser Technik arbeiten.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema