NaWaRo / Wald

Freitag, 15. September 2006
Happach-Kasan: Bahn-Entscheidung zur Holzverwendung ist absurd

Zur Entscheidung der Deutschen Bahn AG, künftig nur noch Holzprodukte mit FSC-Zertifikat einzukaufen, erklärt die forstpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Christel HAPPACH-KASAN: Die Entscheidung der Deutschen Bahn AG (DB AG), in Zukunft nur Holzprodukte einzukaufen, die nach FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert sind, sollte möglichst schnell rückgängig gemacht werden. Hier ist die Bundesregierung gefordert, ihre Einwirkungsmöglichkeiten als Miteigentümer der DB AG zu nutzen. Die Entscheidung der DB AG ist eine Entscheidung gegen die Interessen der Bahnkunden, eine Entscheidung gegen die Verwendung von heimischem Holz, eine Entscheidung für den Holzimport. Weltweit gibt es etwa 10 Holzzertifikate, die nach den strengen Kriterien der FAO (Food and Agrigulture Organisation der UNO) für die nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern vergeben werden. Eine Selbstverpflichtung der DB AG, nur Holz dieser von der FAO anerkannten Zertifikate verwenden zu wollen, würde das Eintreten der DB AG für eine nachhaltige Waldwirtschaft überzeugend dokumentieren. Eine solche Selbstverpflichtung würde die FDP ausdrücklich begrüßen. Die DB AG hat sich hingegen ausschließlich für das FSC-Zertifikat entschieden, nach dem in Deutschland nur 4% der Forstflächen, im wesentlichen Staatswälder, zertifiziert worden sind. Zwei Drittel der Wälder in Deutschland sind nach PEFC (Programm for Endorsement of Forest Certification Schemes) zertifiziert, einem mit dem FSC gleichwertigen und ebenfalls von der FAO anerkannten Holzzertifikat. Die Entscheidung der DB AG bedeutet, dass sie das Holz, das sie für die mehr als eine Million privaten Waldbesitzer transportiert, von der Verwendung im eigenen Betrieb ausschließt. Sie boykottiert somit die Verwendung des Holzes der eigenen Kunden. Das ist absurd. Die Imageberater der Deutschen Bahn AG sollten sich daran erinnern, dass für das Ansehen der Bahn die Dienstleistungen der DB AG entscheidend sind und durch solche Spielchen keine neuen Kunden gewonnen, aber alte Kunden vor den Kopf gestoßen werden.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema