Grüne Gentechnik

Freitag, 23. Juli 2004
Brief an Dr. Buntzel-Cano, Evangelischer Entwicklungsdienst eed

Herrn Dr. Rudolf Buntzel-Cano Evangelischer Entwicklungsdienst Ulrich von Hassell-Str. 76 53123 Bonn Sehr geehrter Herr Dr. Buntzel-Cano, Ende Juni sandten Sie mir die Broschüre des eed "Die Bedeutung der aktuellen Gentechnik-Gesetzesdebatte der Europäischen Union für den Süden' und schrieben, dass Sie sich über eine Reaktion freuen würden. Ich habe in der Studie nicht nur herumgeblättert, wie sie angeregt haben, sondern sie aufmerksam gelesen. Der Titel suggeriert, es handele sich um eine Informationsschrift. Doch die Lektüre bedeutete für mich eine herbe Enttäuschung. In weiten Teilen ist der Text pure Propaganda. Die Vermengung von beschreibenden Darstellungen mit Meinungen und Bewertungen, teilweise in polemischem Duktus geschrieben, sowie Fehlinformationen und Ignoranz in naturwissenschaftlichen Fragen und gezielte Auslassungen ergeben einen unerträglichen Text. Nicht Information sondern Manipulation ist das Ziel. Es wird mehrmals betont, dass die Methoden der Gentechnik das Hungerproblem der Welt nicht lösen können. Diese Einschätzung teile ich, denn eine Züchtungsmethode kann allenfalls einen Beitrag zur Lösung dieses riesigen Problems leisten, aber es allein nicht lösen und dies behauptet auch niemand, der sich ernsthaft damit beschäftigt hat. Gleichzeitig wird nicht deutlich, warum der eed diese Züchtungsmethode so umfassend verdammt und deshalb auf ihren möglichen Beitrag zur Lösung des Hungerproblems verzichtet werden sollte. Immerhin wird anerkannt (man gewinnt den Eindruck zähneknirschend), dass die Grüne Revolution das Hungerproblem gemildert hat. Mit Bedauern und großer Betroffenheit nehme ich zur Kenntnis, dass der eed keine eigenständige Position zur Bewertung der Grünen Gentechnik als Züchtungsmethode erarbeitet hat, sondern sich Positionen von verschiedenen Verbänden, die diese aus unterschiedlichen Gründen bezogen haben, völlig unkritisch anschließt. Es ist offen, warum der eed ohne eigene Position eine solche Schrift verfasst hat. Soll sie der Anbiederung an grüne Positionen dienen? Als Mitglied der evangelischen Kirche bin ich besorgt über den offenkundigen Mangel an Eigenständigkeit bei der Bewertung der Grünen Gentechnik. Das Thema wird sehr polarisiert in der Ö

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema