NaWaRo / Wald

Sonntag, 26. Januar 2003
'Kinder sind die schönste Privatsache' Leserbrief in der FAZ

Der Vorschlag, bei der Rentenversicherung die Zahl der Kinder zu berücksichtigen, weist in die richtige Richtung - zumindest, solange die Renten von der jeweiligen Generation der Erwerbstätigen gezahlt werden. Der Einwand, dies sei ungerecht, weil ja nicht alle Kinder später am Erwerbsleben teilnehmen, stimmt, aber er verkennt, dass dies immer noch erheblich gerechter ist, als die gegenwärtige Praxis, die die Erziehungsleistungen nur sehr ungenügend anerkennt. In dem Zusammenhang vom "Kostenfaktor' Kinder zu sprechen, ist in der damit verbundenen Verengung inhuman. Wer von Kosten spricht und den Nutzen nicht nennt, meint gemeinhin, dass die Sache, die die Kosten verursacht, nichts wert sei. Diese Sichtweise ist menschenverachtend. Sie verliert das Wesentliche aus den Augen: Kinder sind die Zukunft einer Gesellschaft. Die Diskussion um Kinder ist in Deutschland selten unbefangen. Sie ist oftmals von tiefgründigem Misstrauen getragen: Eltern würden angeblich ihrem Erziehungsauftrag nicht gerecht und kinderlose Paare hätten nur ihren Karibik-Urlaub im Sinn. Was für ein Unsinn! Warum kann unsere Gesellschaft Kinder nicht als ihre Zukunft begreifen? Nur unsere Kinder tradieren unsere Werte und entwickeln sie weiter. Kinder fordern von uns Werte ein und tragen dadurch wesentlich zur Gestaltung eines humanen Gemeinwesens bei. "Kinderlärm ist Zukunftsmusik.' Eine optimistische, dem Leben zugewandte Gesellschaft investiert in ihre Zukunft - also in ihre Kinder. Sie unterstützt Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder, sie ermöglicht für jedes Kind die bestmögliche Bildung. Das sollte selbstverständlich sein. Doch Jahr für Jahr wird weniger für Bildung ausgegeben. Welch ein Armutszeugnis, dass das reiche Deutschland bei den Ausgaben für Bildung an vorletzter Stelle der EU steht. PISA hat dafür die Quittung serviert. So wie der Fußball die schönste Nebensache der Welt ist, so sind Kinder die schönste Privatsache. Allerdings, wie die Diskussion um die Renten zeigt, sie sind nicht nur Privatsache. Es wäre gut, wenn man sich in Deutschland endlich traute, entsprechend zu handeln.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema