Ernährung

Dienstag, 11. Mai 2004
UBA-Präsident Troge muss wegen 'Bauernspionen' zurücktreten!

BERLIN. Zur Ankündigung des Umweltbundesamtes (UBA), das Projekt "verdeckte Feldbeobachtung" in den kommenden Wochen in ganz Deutschland zu starten, erklären der agrarpolitische Sprecher, Hans-Michael GOLDMANN, und die Pflanzenschutzexpertin der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Christel HAPPACH-KASAN: Jetzt ist die "Katze aus dem Sack"! Der Fachbereichsleiter des UBA hat klargestellt, dass die "Bauernspione" in den nächsten Wochen ausschwärmen werden. Die "verdeckte Feldbeobachtung" soll sich auf das gesamte Bundesgebiet und mehrere Kulturen erstrecken. Das Beharren des UBA an diesem verfehlten Projekt nach heftiger Kritik aller Parteien ist nicht zu entschuldigen. Das Festhalten an der Durchführung der "verdeckten Feldbeobachtung" durch das UBA ist ein Skandal. Die FDP-Bundestagsfraktion lehnt die "Bauernspione" strikt ab und fordert den Rücktritt von UBA-Präsident Troge! Offensichtlich ist der UBA-Präsident Troge nicht in der Lage oder Willens, dem Treiben ein Ende zu setzen. Jetzt sind die zuständigen Bundesminister Künast und Trittin, Bündnis 90 / Die Grünen, gefordert. Ministerin Künast und Minister Trittin müssen, um weiteren Schaden von der Landwirtschaft und dem UBA abzuwenden, endlich die "Bauernspione" stoppen. Die "verdeckte Feldbeobachtung" erweckt den falschen Eindruck, dass Landwirte sich kriminell verhalten. Eine "verdeckte Feldermittlung" ist kein legitimes Mittel der Kontrolle des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in einem Rechtsstaat.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema