Landwirtschaft

Donnerstag, 17. November 2011
HAPPACH-KASAN: EU-weites Verbot konventioneller Käfighaltung durchsetzen

 Berlin, 16.11.2011. Zur EU-weiten Durchsetzung des Verbots konventioneller Käfige für Legehennen erklärt die agrarpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Christel Happach-Kasan:

Bereits im Jahr 1999 wurde mit einer EU-Richtlinie festgelegt, dass die Legehennenhaltung in konventionellen Käfigen ab 2012 verboten sein wird. Eine Fristverlängerung ist angesichts der langen Übergangsfrist politisch nicht vertretbar. Die Aussage einzelner Mitgliedsstaaten, sie könnten ihre Haltungssysteme nicht fristgemäß umrüsten, ist Ausdruck mangelnden Willens, die EU-Richtlinie umzusetzen.

Die Mitgliedstaaten hatten zwölf Jahre Zeit, zusammen mit ihren Landwirten in tiergerechtere Haltungssysteme zu investieren. Wenn die Umstellung nicht erfolgt, die Ställe weiter betrieben werden, muss die EU im Januar Vertragsverletzungsverfahren einleiten. Darüber hinaus wird sich die FDP-Bundestagsfraktion für ein vollständiges Importverbot für diese illegal produzierten Eier und ihre Verarbeitungsprodukte einsetzen.

Die EU-Richtlinie wurde in Deutschland bereits zum 1.1.2009 umgesetzt. Die deutschen Legehennenhalter haben also EU-weit eine Vorreiterrolle eingenommen und frühzeitig in den Tierschutz investiert. Gleichzeitig mussten sie diese von der Politik beschlossene Vorreiterrolle mit dem Verlust an Marktanteilen bezahlen. Es muss daher ausgeschlossen werden, dass die Betriebe, die die Umsetzung der EU-Richtlinie verweigern, auch noch durch Importmöglichkeiten nach Deutschland belohnt werden.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema