Schleswig-Holstein

Dienstag, 8. November 2011
Offener Brief zum Weihnachtskalender am Alten Kreishaus

Offener Brief an Bürgermeister Rainer Voß und Landrat Gerd Krämer

Sehr geehrter Herr Voß,
sehr geehrter Herr Krämer,

im letzten Ratzeburger Markt wird über die Weigerung der Kreisverwaltung berichtet, am Alten Kreishaus einen Weihnachtskalender zu installieren. Die Ablehnung wird mit der Aussage begründet: „Erfahrungen der Erprobungsphase” und „Beeinträchtigungen der Arbeitsplatzqualität durch die erforderlichen Installationsarbeiten, Lichtirritationen und die Verminderung des Tageslichteinfalls”.
Ich bedauere diese Entscheidung und kann die Begründung nicht nachvollziehen. Die Idee, das Alte Kreishaus in Ratzeburg als Adventskalender zu gestalten, nimmt den repräsentativen Charakter des historischen Gebäudes auf. Der Marktplatz ist der Mittelpunkt der Stadt , ist seine gute Stube, im Idealfall allgemeiner Treffpunkt. Das Alte Kreishaus gehört zu den Gebäuden, die den Platz prägen. Der Marktplatz würde durch den Adventskalender zusammen mit dem Aufstellen des Weihnachtsbaums an Attraktivität gewinnen und einladend wirken. Die allgemeine Idee des Adventskalenders stammt aus dem protestantischen Umfeld, sie passt gut zur Domstadt Ratzeburg. Ich kann mir das Alte Kreishaus sehr gut als Adventskalender vorstellen. Wer sich auf der Internetseite der Stadt Gengenbach das Rathaus mit dem Adventskalender einmal angeschaut hat, kann sich gut vorstellen, welche Bereicherung dies für Ratzeburg wäre. Weitere Beispiele für öffentliche Gebäude, die in der Vorweihnachtszeit als Adventskalender gestaltet werden, sind das Wiener Rathaus sowie das Wallenfels

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema