Landwirtschaft

Mittwoch, 19. Oktober 2011
Happach-Kasan: Haushalt fördert innovative Landwirtschaft und europäischen Verbraucherschutz

Heute hat der Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Einzelplan 10 des Bundeshaushalts abschließend beraten. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Christel Happach-Kasan:

 

Berlin, der 19. Okt. 2011. Der Haushaltsplan des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist eine gute Grundlage für eine weiterhin verlässliche Agrar- und Verbraucherpolitik. Forschung und Innovation im Agrar- und Ernährungsbereich sowie Verbraucherschutz werden weiter gestärkt.

 

Die FDP unterstützt die Schaffung eines Bundesträgers für die landwirtschaftliche Unfallversicherung. Damit verfolgen wir auch das Ziel im Interesse der Beitragszahler Verwaltungskosten einzusparen. Wir wollen zudem Anreize setzen, die zur Unfallvermeidung beitragen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung der ländlichen Räume bei uns aber auch weltweit. Agrarpolitik ist immer auch Entwicklungspolitik. Dieser Haushalt trägt zur Ernährungssicherung in Entwicklungsländern bei.

 

Die christlich-liberale Koalition hat in der heutigen Ausschusssitzung stärkere Akzente bei Tierschutz, bei nachhaltiger Fischwirtschaft und für den europäischem Verbraucherschutz gesetzt. Im Bereich Tierschutz sollen Innovationen für eine tiergerechtere Nutztierhaltung gefördert werden. Schwerpunkte in der Forschung sollen die Vermeidung von nichtkurativen Eingriffen, Alternativen zum betäubungsloses Kastrieren von Ferkeln und die Züchtung robusterer Rassen bilden. Auch das neue multifaktorielle Krankheitsgeschehen in Nordwestdeutschland bei Rindern muss erforscht und Vorsorgemaßnahmen müssen entwickelt werden.

 

Der nachhaltige deutsche Fischfang in Nord- und Ostsee muss durch die Entwicklung moderner Netze und innovativer selektiver Fangtechniken gestärkt werden. Indem Beifang reduziert wird, kann eine positive Bestandentwicklung erzielt werden. Es muss das Vertrauen der Verbraucher in die Nachhaltigkeit der deutschen Fischerei in Nord- und Ostsee gestärkt werden.

 

Um die Interessen der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa stärker vertreten zu können, wollen wir Projekte fördern, die die europäische Rechtssetzung frühzeitig begleiten.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema