Landwirtschaft

Freitag, 12. August 2011
HAPPACH-KASAN: Unternehmerische Landwirte brauchen keine Hilfe aus der Gießkanne

Berlin, 12.08.2011. Zu den Vorschlägen von EU-Kommissar Ciolos, Ertragseinbußen mit Ausgleichzahlungen zu kompensieren, erklärt die agrar- und ernährungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Christel Happach-Kasan:  Ein Nothilfefonds für unvorhergesehene Härtefälle ist sinnvoll, wie die Entschädigungen für Gemüsebauern nach der EHEC-Krise gezeigt haben. Die Unterstützung in Krisensituationen muss jedoch an bestimmte Bedingungen geknüpft werden: extrem hohe Verdienstausfälle, katastrophenähnliche Ursachen oder wie im Falle von EHEC, offizielle Verzehrwarnungen von amtlicher Stelle. Pauschale Ausgleichszahlungen ab 30 Prozent Ertragseinbuße sind Hilfe nach dem Gießkannenprinzip und laden zu Missbrauch ein. Gefördert werden dabei nicht nur Bauern, welche aufgrund ungünstigen Wetters eine schlechte Ernte hatten, sondern auch Landwirte, die unrentabel wirtschaften. Eine moderne europäische Landwirtschaft braucht keine Hilfe aus der Gießkanne. Versicherungslösungen zur Abdeckung individueller Risiken sind nicht Aufgabe der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik. Auf nationaler Ebene sind sie bereits heute möglich. Zudem müssen sie freiwillig von den Landwirten abgeschlossen werden können und von Konzepten getragen werden, an denen Landwirte und Versicherer beteiligt sind. So viel unternehmerische Eigenverantwortung sollten wir unseren Landwirten zutrauen. Nicht alle unternehmerischen Risiken der Landwirte können von der EU abgedeckt werden. Schwankende Preise, unbeständiges Wetter, wechselhafte Ernteerträge und Tierkrankheiten sind für einen Landwirt normale Betriebsrisiken, die er mit guter fachlicher Praxis, seiner Ausbildung und Erfahrung bewältigen kann. Statt es allen Landwirten recht machen zu wollen, sollte Ciolos mehr Geld für die Agrarforschung zur Verfügung stellen, damit sich die europäische Landwirtschaft den globalen Herausforderungen der Welternährung, den steigenden Ansprüche an Lebensmittelsicherheit und der Bereitstellung nachwachsender Rohstoffe stellen kann.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema