Landwirtschaft

Mittwoch, 20. April 2011
Happach-Kasan: Frische Eier sind eine gute Wahl - Verbraucher nicht verunsichern

Berlin, 20.04.2011: Zur Kampagne von Greenpeace und dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik gegen Hühnereier im Lebensmitteleinzelhandel, die unter Einsatz gentechnisch veränderter Soja- Futtermittel produziert wurden, erklärt die Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft der FDP-Bundestagsfraktion, Christel HAPPACH-KASAN: Zu Ostern haben Eier Konjunktur: Schokoladen- und Marzipaneier genauso wie Hühnereier. Die gegenwärtige Diskussion um das Hühnerfutter sollte niemanden irritieren. Sie dient dem eigenen Marketing der Verbände und nicht der Information der Verbraucherinnen und Verbraucher. Unsere Eier sind wertvolle Lebensmittel.
Hühner brauchen für eine artgerechte Ernährung spezielle Futtermischungen. Sie sind Allesfresser. Eine vegetarische Ernährung müssen dem Futter spezielle Aminosäuren hinzugefügt werden. Dies geschieht durch die Beimengung von Soja. Weltweit werden zumeist gentechnisch veränderte Sojapflanzen angebaut. Eine Alternative zu Soja sind Futtermittelzusätze aus Aminosäuren. Diese werden mithilfe gentechnisch veränderter Mikroorganismen produziert. Im Vergleich zur chemischen Produktion werden so Energie und Wasser gespart.
Auch wenn die Eier mit dem Label „ohne Gentechnik” gekennzeichnet sind: Gentechnik ist doch immer mit dabei und das ist - anders als zumeist angenommen wird - auch gut so, denn die Verwendung von Gentechnik schont Ressourcen und nützt Mensch, Tier und Umwelt.
Im Übrigen gehört zu einem gesunden Osterfest außer Ostereiern aller Art auch ein ausgiebiger Osterspaziergang. Hierzu lädt das angekündigte Wetter förmlich ein. Gesunde Ernährung und viel Bewegung sind zwei Seiten derselben Medaille.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema