Ernährung

Dienstag, 5. April 2011
HAPPACH-KASAN / GEISEN: Investitionen und Forschung in eine moderne Landwirtschaft für Welternährung zentral

HAPPACH-KASAN / GEISEN:
Investitionen und Forschung in eine moderne Landwirtschaft für Welternährung zentral

BERLIN. Zur gestrigen öffentlichen Anhörung ”Welternährung” des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erklären die ernährungs- und agrarpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Christel HAPPACH-KASAN und der Agrarexperte Edmund GEISEN:
 

Die Halbierung des Hungers auf der Welt ist in weite Ferne gerückt. Eine moderne, effiziente Landwirtschaft – hier und in den Entwicklungsländern – ist einer der Schlüssel zur Bekämpfung des Hungers. Die Expertenanhörung hat klar zum Ausdruck gebracht, dass private und öffentliche Investitionen in die Landwirtschaft deutlich erhöht werden müssen. Die Investitionszurückhaltung des vergangenen Jahrzehnts, falsche politische Weichenstellungen sowie das Zurückfahren der Agrarforschung haben zur derzeitigen kritischen Lage der Welternährung beigetragen. Es gilt, die Investitionen in die ländliche Infrastruktur zur Schaffung einer integrierten ländlichen Entwicklung zu stärken. Die Neuausrichtung der Entwicklungspolitik von Bundesminister Dirk Niebel und seine Zusammenarbeit mit dem von Ilse Aigner geführten Landwirtschaftsministerium haben bereits erste Voraussetzungen geschaffen, die von den Experten anerkannt wurden.

Die demographische Entwicklung gerade in Regionen, in denen durch den Klimawandel landwirtschaftlich nutzbare Fläche verlorengehen und die schon jetzt Nettoimporteure von Nahrungsmitteln sind, sowie der steigende Nahrungsmittel- und Energiebedarf sind die zentralen Herausforderungen, die unsere künftige Agrarpolitik bestimmen – national wie international. Innovative Betriebsmittel wie moderne Maschinen, Dünge- und Pflanzenschutzmittel sowie Biotechnologie müssen standort- und bedarfsgerecht eingesetzt werden. Die sozialen Unruhen, aufgrund drastisch gestiegener Nahrungsmittelpreise zeigen deutlich, welche Bedeutung die Agrarpolitik für Stabilität und Frieden hat. Ziel der FDP-Fraktion ist es, diesen Herausforderungen mit konkreten Maßnahmen zu begegnen.

Landwirte in Entwicklungsländern brauchen mehr Zugang zu Bildung und Weiterbildung. Die Fokussierung auf Kleinbauern verkennt, dass die Zunahme der städtischen Bevölkerung weltweit eine Landwirtschaft braucht, die nicht nur für den eigenen Bedarf produziert. Gute Preise für landwirtschaftliche Produkte sind ein Anreiz zur Nahrungsmittelproduktion. Insbesondere in Afrika bestehen erhebliche Reserven für eine Steigerung der Produktivität.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Freitag, 4. Januar 2013
Fakten statt Ideologien - Novelle des Arzneimittelgesetzes weist den Weg zur Verringerung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung weiter lesen

Alle Meldungen zum Thema